Dendrobena – Lebende Rotwürmer als ideale Nährstofflieferanten

Wie alle Regenwürmer sind auch die Dendrobena ungewöhnliche Geschöpfe, die Dendros besitzen 6 Nieren, 5 Herzen, haben dafür aber keine Lungen. Dendrobena atmen tatsächlich durch die Haut und sie schlafen nie. Dendros vertragen kein helles Licht, weshalb sie meist unterirdisch leben. Dendros verfallen in eine Kältestarre, wenn die Temperaturen zu stark sinken. Die Regenwürmer können in diesem Zustand monatelang überleben. 

Die Rotwürmer sind als Futtertiere bei vielen Terrarientieren begehrt. Schildkröten, Molche, einige Schlangenarten, Skinke und Salamander z.B. wissen diesen gesunden Leckerbissen sehr zu schätzen. Dendros werden häufig auch als Aufzuchtfutter für Jungtiere verwendet.

Rotwürmer lassen sich auch über einen längeren Zeitraum gut halten. Seien Sie bei Dendros aber grundsätzlich vorsichtig, was den Behälter angeht. Dendrobena sind sehr flink und sollten nur in Gefäßen mit einem dicht verschlossenen Deckel aufbewahrt werden, wobei genügend Luftlöcher vorhanden sein müssen. Bringen Sie die Dendros an einem dunklen Ort unter und setzen Sie die Rotwürmer keinem direkten Sonnenlicht aus. Bei Temperaturen oberhalb von 15°C sind Dendrobena sehr aktiv und vermehren sich schnell. Die beste Temperatur für eine längere Haltung liegt zwischen 6 und 8°C – hier verlieren die Dendros schnell an Aktivität.